Peru

Peru

Peru ReisePeru ist nach Brasilien und Argentinien das drittgrößte Land Südamerikas. Rund 32 Millionen Menschen leben auf knapp 1,3 Millionen Quadratkilometern. Fast ein Drittel davon lebt im Ballungsraum der Hauptstadt Lima (10,5 Millionen). Das Land läßt sich in 3 Landschaftszonen gliedern:

  • Costa: Das Tiefland rund um die Pazifikküste. Hier fällt aufgrund des kalten Humboldtstromes kaum Niederschlag und die Temperaturen sind tiefer als in anderen tropischen Regionen.
  • die Sierra, zu denen die Anden und das Hochland zählen. Hier befinden sich mehrere Bergzüge der Anden, unterbrochen von Längstälern, zu denen auch tief eingeschnittene Canyons gehören.
  • Selva: der Regen- und Nebenwald im Amazonas-Tiefland. Diese Region schließt östlich an die Anden an und umfaßt mehr als die Hälfte des peruanischen Staatsgebiets. Hier entspringen mehrere Quellflüsse des Amazonas.

Mit 45% ist der Anteil der indigenen Bevölkerung groß. Die Mehrheit gehören Quechua und Aymara sprechenden Völkern an. Etwa 35% der Bevölkerung sind Mestizen, 15% ist der Anteil der Weißen. Es gibt auch einige afrikanischstämmige Peruaner sowie eine bedeutende chinesische Minderheit.

Die ausländischen Gäste besuchen in erster Linie Cuzco und Machu Picchu, die wichtigsten Stätten des Inkareiches. Weniger bekannt ist, dass die Geschichte Perus viel reicher ist. Bereits vor 5000 Jahren gab es im Norte Chico nördlich von Lima Städte. Die Chavin-Kultur brachte von 1000 v. Chr. bis 300 v. Chr. zahlreiche Kulturschätze hervor, beispielsweise Figuren ihrer Gottheiten. Ab 600 n. Chr. errichteten die Wari ein großes Reich in Peru. In der Region um den Titicacasee breiteten sich die Tiwanaku aus, wo archäölogische Stätten besichtigt werden können.