Geld – Ecuador und Kolumbien

Geld

Ob Sie lieber Bargeld mitnehmen wollen oder sich Ihrer Bankomat- oder Kreditkarte bedienen wollen, ist Ihre Entscheidung. Wir empfehlen eine Kombination von Bargeld und mindestens einer Karte. Das Wechseln von Bargeld in die Landeswährung ist meistens am günstigsten, während insbesondere bei Kreditkarten Spesen anfallen. Das Bargeld soll natürlich sicher aufbewahrt und in den Taschen nur wenig mitgeführt werden.

Ecuador

Seit 2000 ist der US-Dollar die Nationalwährung, die den Sucre ersetzte. Euros können ohne Probleme gewechselt werden. Am einfachsten ist es, Geld an den ATMs abzuheben, die überall in den Städten und in vielen Dörfern vorhanden sind. Vergessen Sie nicht, Ihre Bankomatkarte vor der Reise freizuschalten. In kleineren Orten, insbesondere in den Bergen, finden Sie keine ATMs, hier kommen Sie nur mit Bargeld weiter.

Kolumbien

Nationalwährung in Kolumbien ist der kolumbianische Peso (COP). Aktuell (Oktober 2019) ist ein Euro rund 3700 Peso wert. Die meisten Banken ermöglichen es, auf ihren ATMs Bargeld mit einer Maestro-Karte abzuheben. Viele haben allerdings ein relativ niedriges Limit. Auch für Kolumbien-Reisen müssen Sie Ihre Bankomatkarte vor der Reise freizuschalten lassen. Euro lassen sich natürlich in Banken und bei Geldwechslern in Peso wechseln, die Kurse sind aber meistens schlecht. Bankomatkarten werden in den größeren Städten akzeptiert, allerdings ist eine Gebühr fällig.